Fatima-Gottesdienst - am 13. jedes Monates

In der Stadtpfarrkirche wird am 13. jedes Monats der Fatimatag mit einer Heiligen Messe um 18 Uhr gefeiert. 

„Betet täglich den Rosenkranz, um den Frieden in der Welt zu erlangen.“

Diese Empfehlung gab die Muttergottes den drei Seherkindern Lucia, Francisco und Jacinta am 13.Mai 1917 in Fatima. Von Mai bis Oktober zeigte sie sich den Kindern jeweils am 13. des Monats auf einem Hirtenfeld über einer Steineiche.  Die Botschaft, die Maria an die Kinder und damit an uns alle gerichtet hat, ist heute genauso aktuell wie damals, zur Zeit des ersten Weltkriegs, und hat von ihrer Dringlichkeit nichts verloren. Täglich hören wir über die Medien von Kriegen und Terroranschlägen, von Drohungen, Hetze und Verunglimpfung. Unsere Welt ist so friedlos.

Lourdes, Medjugorje, Fatima – Maria ist immer wieder als fürsorgliche Mutter erschienen, die ihre Kinder mahnt und mahnt, damit sie das Richtige tun und den Weg zu ihrem Sohn finden. Hören wir auf sie und erinnern uns daran, dass der Glaube „Berge versetzen“ kann. Die Kraft des Gebets ist groß und Gott hört uns – davon bin ich fest überzeugt. Und das gemeinsame Gebet verändert auch uns. Beten wir also - damit es friedlicher wird in unseren Familien, in unseren Orten und Städten, in unserer Kirche!

Am 13. jeden Monats wollen wir um 18 Uhr einen Fatima-Gottesdienst in der Mariae-Namen Kirche in Hanau feiern und für Frieden und Völkerverständigung beten. Wir wollen die Gottesmutter als Schutzpatronin Europas (die blaue Flagge mit den 12 Sternen erinnert uns ja eigentlich an Maria) anrufen und um Hilfe bitten. Bitte beten Sie mit! Und nach Corona, hoffentlich im Sommer, werden wir dann nach den Gottesdiensten eine Begegnung auf der Hofplatte vor dem Dechant-Diel-Haus (Pfarrzentrum Mariae-Namen) ermöglichen.