Brigitte Tabor

Brigitte Tabor, am 13. Oktober 1957 in Gelnhausen geboren, arbeitet schon lange als Gemeindereferentin – und tut es heute noch mit genauso großer Freude wie zu Beginn ihrer Berufslaufbahn. Diese hat sie seit dem Studium der Praktischen Theologie in Paderborn (1977-1981) über Schlüchtern (1981/82), Steinau an der Straße (1982-1987) und Künzell-Bachrain (1987-1999) nach Hanau geführt. Sieben Jahre lang war sie gleichzeitig Diözesanreferentin ihrer Berufsgruppe im Bistum Fulda.

Seit 1999 wirkt sie in Heilig Geist Hanau-Lamboy, aktuell mit den Schwerpunkten Seniorenarbeit, Frauengemeinschaft und Vorbereitung junger Menschen auf die Sakramente. Sie unterrichtet Religion an der Grundschule und ist mit den Messdienern unterwegs. Inzwischen ist sie auch im Beerdigungsdienst tätig.

Brigitte Tabor liebt ihre Kirche. „Sie bewahrt der Welt ein Geheimnis, das nicht verschüttet werden darf. Das Geheimnis, das wir in der Mitte der Eucharistiefeier laut bezeugen: Das Geheimnis von Tod, Auferstehung und Erwartung!“, so die Gemeindereferentin, deren Lieblingsbuch von Gertrud von LeFort auch „Hymnen an die Kirche“ heißt. Neben dem Lesen gehören auch das Nähen, Joggen, Fernsehen und Gesellschaftsspiele zu ihren Hobbies.
Brigitte Tabor ist verheiratet und wohnt in Bruchköbel. Ihre Kraft schöpft sie aus dem Wechsel zwischen Einsamkeit und Gesellschaft, zwischen Schweigen und Kommunikation.

Brigitte Tabor
Brigitte Tabor