Orgelkonzert in Heilig Geist Lamboy

28. Mär 2022

Am Sonntag, 27. März fand wieder ein Orgelkonzert an der neuen Weimbs-Orgel statt. Krystian Skoczowski, Kantor und Organist der Pfarrei St. Elisabeth Kesselstadt gestaltete das Konzert gemeinsam mit der Choralschola St. Elisabeth.

Das war das Programm:

Orgelfeierstunde als Orgelvesper in Heilig Geist Lamboy
Gut besuchtes Benefizkonzert für die Ukraine mit Kantor Krystian Skoczowski und der Schola St. Elisabeth aus Kesselstadt

Klangvielfalt, Virtuosität und die erhabene Schönheit des Gregorianischen Chorals standen im Mittelpunkt der zweiten Orgelfeierstunde in der Hanauer Heilig Geist Kirche in Hanau Lamboy mit dem Kesselstädter Kantor Krystian Skoczowski und Mitgliedern der Schola St. Elisabeth
Strahlender Sonnenschein durchflutete durch die bunten Glasfenster den Kirchenraum und passte zum reichhaltigen Repertoire – eingebettet in die Grundstruktur der Vesper, dem gesungenen Abendgebet der Kirche.
Zu Beginn beleuchtete Skoczowski die einzelnen Stücke, auch im Hinblick auf die Klangvielfalt der neuen Weimbs-Ogel, die in diesem Jahr durch verschiedene regionale Interpreten vorgestellt wird.
Mit der großartigen „Chaconne in d-Moll“ von Johann Sebastian Bach – in der Orgelfassung von Thomas Best – gab es einen intensiven, symphonischen Einstieg in das Konzert.
Beeindruckend war die anschließende Verbindung des von der Schola St. Elisabeth einfühlsam vorgetragenen Hymnus „Audi benigne conditor“ mit dem „Choral cistercien“ von Jehan Alain, dem 2. Satz aus der Orgelsonate von Paul Hindemith und Jehan Alains „Première Fanatasie“.
Gefühlvoll interpretierte Skoczowski das Stück „O Mensch, bewein dein Sünde groß“ aus dem Orgelbüchlein Johann Sebastian Bachs.
Höhepunkt war das gesungene Magnificat, genial unterbrochen von Louis-Nicolas Clérambaults (1676-1749) beschwingter „Suite du 1er Ton“.
Zum Abschluss interpretierte die Schola St. Elisabeth einfühlsam das in die österliche Bußzeit passende „Ave Regina Caelorum“ mit Orgel-Versetten von Johann Ernst Eberlin.
Die etwa 90 Zuhörerinnen und Zuhörer dankten am Ende des feierlich getragenen, liturgischen Konzertes mit stehendem und langanhaltenden Applaus.
Gemeindereferentin Brigitte Tabor fasste die dankbare Stimmung des Publikums durch die Überreichung einer Rose und Wein mit bewegten Worten zusammen. Gemeinsam mit Dechant Andreas Weber und den Pfarrern Manuel Stickel und Dirk Krenzer, sprach man mit allen Zuhörern noch ein Friedengebet für die Ukraine, für die auch der Spendenerlös bestimmt war.
Das gesungene „Da Pacem Domine – Gib uns Frieden“ entließ die Zuhörer in den Abend: In Vorfreude auf die nächste Orgelfeierstunde am So. 29.05.2022 um 17.00 Uhr mit Regionalkantor Armin Press und Diana Mause.

Eindrücke vom Orgelkonzert